Elektrobusse für München

Nach ausgiebiger Testphase hat die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG heute die ersten zwei eigenen Elektrobusse in Empfang genommen.

Die bereits im August 2015 beim niederländischen Hersteller Ebusco georderten Fahrzeuge wurden per Tieflader in den Bus-Betriebshof Ost der MVG geliefert.

Sie werden nicht die ersten Elektrobusse auf Münchens Straßen sein, nachdem bereits sieben Fahrzeuge anderer Hersteller im Testbetrieb unterwegs waren. Gefördert wurde der Kauf der Busse nebst der notwendigen Ladeinfrastruktur durch die Landeshauptstadt München im Rahmen des Integrierten Handlungsprogramms zur Förderung von Elektromobilität (IHFEM).

Die Busse haben schon jetzt eine lange Reise hinter sich

Der niederländische Hersteller Ebusco baut den Bus vom Typ Electric Citybus 2.1 in China. Von dort geht die Reise per Schiff nach Rotterdam, wo die Fahrzeuge technisch fertiggestellt werden um sie auf die Reise per Tieflader nach München vorzubereiten. Dort erhielten sie auch bereits die typisch hellblaue Farbgebung der MVG.

Bis die Fahrzeuge in den Fahrgastbetrieb gehen, wird allerdings noch etwas Zeit vergehen, in denen die Busse u.a. bezüglich Optik und Ausstattung finalisiert und abschließend technisch in Betrieb gesetzt werden. So fehlen derzeit beispielsweise noch die Anzeigetafeln an den Seiten der Busse sowie notwendige Fahrkarten-Automaten und Stempelsysteme.

Auch müssen  Fahrpersonal und Wartungsmitarbeiter auf die neuen Fahrzeuge geschult werden.

Vorerst kein Fahrgastbetrieb

Die MVG plant, die beiden Busse Ende September/Anfang Oktober erstmals öffentlich vorzustellen. Im Anschluß sollen die Busse zunächst intern, also noch ohne Fahrgäste, im Stadtgebiet erprobt werden. Die breite Öffentlichkeit kann die beiden Fahrzeuge erstmals am Wochenende 21./22. Oktober in Augenschein nehmen und eine Probefahrt unternehmen. Sie werden dann im Rahmen eines Tages der offenen Tür im Museum der MVG vorgestellt.

Mindestens 250km Reichweite

Die Busse mit einer Gesamtlänge von 12 Metern nutzen Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus mit einer Kapazität von rund 300 Kilowattstunden. Die Ladung der Batterien erfolgt über Nacht im Betriebshof. Ebusco und die MVG geben die Reichweite interessanterweise mit mindestens 250km an. Ob das im Hochsommer-Fahrgastbetrieb wirklich realisierbar ist, wird die Zukunft zeigen.

Mehr E-Busse sollen folgen

Um den E-Busfuhrpark zu erweitern, plant die MVG noch in diesem Jahr eine Ausschreibung für zwei 18 Meter lange Elektro-Gelenkbusse. 2018 sollen außerdem weitere Elektro-Solobusse geordert werden. Somit stünden Ende 2019 genügend Fahrzeuge zur Verfügung, um eine erste Elektrobus-Linie zu betreiben.

Leave a Reply